one page website templates


OLDIES: ROCK, BEAT, SOUL und BLUES

Beat-Szene im Revival-Fieber
erstellt von Rheinische Post - Daniel Sieben
    Klicks:1009     A+ | a-
Eine kleine, aber sehr aktive Beat-Szene lebt derzeit in Krefeld wieder auf. Initialzündung war die Veröffentlichung des Buches „Wer beatet mehr?“ von vier Krefelder Autoren. Jetzt gibt es auch wieder regelmäßige Konzerte.

Das waren noch Zeiten, als in der Krefelder Beat-Szene in den sechziger Jahren so richtig die Post abging. Man traf sich zu Beat-Nachmittagen in Jugendhäusern oder später im „La Strada“ in Oppum oder bei „Brux“ in Hüls. Anders als heute, wo der DJ regiert, gab es in diesen Sälen nur Live-Musik.

Zahlreiche Live-Clubs und Tanzbars machten Krefeld zu einer Beat-Hochburg, die Musikfans und Tanzbegeisterte aus der ganzen Region anzog, bis die Live-Beat-Welle Mitte der siebziger Jahre abebbte. Erste Großraumdiskotheken mit DJ’s setzten einen neuen Trend.

Wie schön jedoch ein Rückblick auf die alten, wilden Zeiten sein kann, bewiesen etwa 30 Jahren später „vier Idealisten“ - so nennt Charly Bruchmann, alter „Beater“ und Radiomoderator; die alten Mitstreiter. Waldo Karpenkiel, Ulrich Pudelko, Wolfgang Hellfeier und Hans Rommerskirchen veröffentlichten Anfang 2006 unter dem Titel „Wer beatet mehr?“ ein Buch, welches mit Bandgeschichten, Anekdoten und vielen Bildern die Beat-Zeit in Krefeld detailgetreu dokumentiert.

Überwältigende Resonanz

Das Buch war eine Initialzündung, die Szene lebte wieder auf. Viele alte Gefährten trafen sich wieder und „rockten“ los. Organisator und antreibende Kraft dabei: „Charly“ Bruchmann. Bruchmann nutzte in enger Absprache mit den Autoren seine Sendezeit im Bürgerfunk der Welle Niederrhein um eine Radioserie zum Thema zu machen.

„Es war unglaublich, nach der ersten Sendung kamen innerhalb von einer Stunde 30 Anrufe!“, erzählt Bruchmann. „Das war meine Musik! Mein Mann und ich haben nach 30 Jahren die Schuhe ausgezogen, den Teppich beiseite geschoben und losgetanzt“, erzählte eine begeisterte Zuhörerin. Schnell wurde das erste Konzert geplant. Im Seidenweberhaus spielten drei Bands nach 40 Jahren Pause vor einem begeisterten Publikum auf. „Generals“, „The Danders“ und „The Attractions“ begeisterten so sehr, dass der Saal spontan für den nächsten Saal noch einmal gemietet wurde - und wieder von begeisterten Gästen gefüllt. „Die ganzen alten Säcke wieder auf der Bühne, es war unglaublich“ sprudelt es aus Bruchmann heraus. Seither trommelt er regelmäßig Bands für Live-Gigs zusammen – und die alten Beat-Fans genießen die Auftritte wie einen Jungbrunnen.

the danders 

are today

Hans-Willi Weckes - Leadguitar

Sigi Kalus - Bassguitar

Manfred Wolters - Rhytmusguitar

Hans Spicks - 2. Leadguitar

Peter Diessner - Drums